Schul-Eltern Vereinbarung

Grundsätze des Zusammenwirkens von Elternhaus und Schule

Die Taubenbergschule soll ein Ort sein, an dem sich jeder wohlfühlen kann. Wir möchten unsere Kinder ermutigen und stärken, selbstständige und verantwortungsbewusste Menschen zu werden. Um eine erfolgreiche Erziehung und schulische Entwicklung der Kinder zu gewährleisten, müssen Schule und Elternhaus vertrauensvoll Zusammenarbeiten und einen respektvollen Umgang miteinander pflegen. Grundvoraussetzungen dafür, sind offene Kommunikation und verlässliche, regelmäßige Information. Bei Konflikten oder Unstimmigkeiten suchen wir den direkten Kontakt zueinander. Wir halten Termine, Absprachen und Kommunikationswege ein. Wir sind offen gegenüber Kritik und Anregungen. Unser gemeinsames Ziel ist es, Werte wie Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit, Höflichkeit, Gerechtigkeit, Verlässlichkeit, Rechts- und Unrechts-bewusstsein zu vermitteln.

Lehrer:
• Jedes Kind hat Stärken und Schwächen.
• Wir, die Lehrerinnen und Lehrer, wollen deshalb alle Schülerinnen und Schüler entsprechend ihren Fähigkeiten fordern und fördern.
• Wir informieren die Eltern regelmäßig über die individuelle und besondere Entwicklung ihres Kindes.
• Wir informieren die Eltern in jedem Schuljahr über pädagogische Ziele und Lerninhalte.
• Wir sind Ansprechpartner für Schüler und Eltern und nehmen ihre Probleme ernst.
• Wir leisten den Kindern Hilfestellung bei der Bewältigung von Problemen. Konfliktsituationen hinterfragen wir und suchen gemeinsam nach Lösungen.
• Wir begegnen den Kindern mit Wertschätzung, Respekt und Höflichkeit.
• Wir erarbeiten mit den Schülern die geltende Klassen- und Schulordnung und achten darauf, dass die Regeln eingehalten werden.
• Durch Gerechtigkeit, Verständnis und Konsequenz geben wir dem Kind Orientierung und handeln dadurch für sie nachvollziehbar.
• Wir sanktionieren Gewalt konsequent


Eltern:
• Wir unterstützen die Regeln der Schule (Klassenordnung, Schulordnung).
• Wir halten unser Kind dazu an, Konflikte gewaltfrei zu lösen.
• Wir informieren die Schule über Probleme, die die Leistungen oder das Verhalten des Kindes beeinträchtigen könnten.
• Wir vermitteln unseren Kindern eine positive Haltung gegenüber der Schule und dem Lernen.
• Wir versuchen unser Kind im Bezug auf sein Verhalten und seine Leistungsfähigkeit objektiv zu betrachten und sind offen für außerschulische Hilfen.
• Wir fördern das selbständige Arbeiten unseres Kindes.
• Wir geben unserem Kind ein gesundes Schulfrühstück mit.
• Wir schicken unser Kind regelmäßig, pünktlich, ausgeschlafen, mit allen Unterrichtsmaterialien in die Schule und kontrollieren regelmäßig die Hausaufgaben.
• Wir schicken unser krankes Kind nicht in die Schule und sind in Notfällen telefonisch erreichbar.
• Wir halten unser Kind zu Ordnung und Sauberkeit an.
• Wir begegnen den Lehrerinnen und Lehrern aufgeschlossen und erkennen ihre fachliche Kompetenz an.
• Wir nehmen nach Möglichkeit an schulischen Veranstaltungen teil (Elternabend,…) und sind zur Mitarbeit bereit.


Idstein, im Juli 2007